Duplicate entry '54.198.134.104-2018-04-26' for key 'ip' Big Monster hjk speedwings F5S

steves-unlimited

Loggs 2

Hier kommen einige Loggs, die mit dem Big Monster ab März 2017 aufgenommen wurden.


Der Big Monster ist ein F3S Wettbewerbsmodell mit einem FAI Gewicht von 3555g. Hergestellt wird er von HJK-Speedwings in Raisting.

Ausgerüstet ist er mit einem Lehner 2250/11 (kv1076 unter Last) mit 4:1 Super Chief und einem YGE 160 UHV.  Der Rumpf hat bisher keine Kühlöffnungen und die Motor/Getriebeeinheit ist komplett geschlossen eingebaut.


Der Prop dreht bei 10s etwa 9.600 - 10.000rpm



Hier ein Logg der RC-Ausrüstung:




SLS APL 4400mAh 45C

10s an der 13x31.3 3-Blatt Temperaturverlauf bei einer Dauerentladung mit durchschnittlich 30C auf 25% Restkapazität




Beim Abstellen dies Antriebs betrug die Zellentemp. 44,6° und stieg dann in den folgenden 4 Minuten bis auf 60° an. Entladeschlussspannung waren 35,3V.


Hier noch mal der gleiche Datensatz mit der Temperatur des Antriebs



Die Temp. des Antriebs (gaue Linie) beträgt am Entladeschluss 47,8° und steigt dann auf 80° an. Der Messfühler wurde oben auf dem Motorgehäuse in Höhe des hinteren Lagerschildes positioniert.


Der Logg entstand beim Speedtreffen in Bad Wünneberg 2017.




10s an der 13x31.5 3-Blatt: Temperaturverlauf bei einer Dauerentladung (mit einer kurzen Pause um die Daten abzufragen) mit durchschnittlich 30C auf 14% Restkapazität



Der Lipo verdaute diese Belastung ohne Einbußen beim Innenwiderstand oder Hamsterbacken. Die Laufzeit betrug rund 2 Minuten, was einer durchschnittlichen Belastung von 30C entspricht. Etwas Sorge bereitet die Temperaturzunahme nach dem Abschalten auf 63°.


Interessant ist hier auch, dass der auf 44° vorgewärmte Lipo unter voller Last zunächst an Temp. verliert und erst nach 40 Sec Volllast wieder Temp. annimmt. Die Ausgangstemp. von 44° erreicht er nach 1 Minuten und 9 Sec Laufzeit.

 

Deshalb hier noch mal der Spannungsverlauf:



Entladeschlussspannung waren 33,5V also 3,35V je Zelle.


Bei der doch relativ hohen Entladerate von 30C ist das ein sehr guter Wert und eigentlich genau da, wo sie sein sollte. Aufgrund der hohen Nacherwärmung empfiehlt sich aber eher der Bereich zwischen 75-80% für die max. Kapazitätsentnahme bei 30C. Bei 40C dürfte die Grenze bei 70% liegen, wenn man danach nicht über 60° kommen möchte. 


Was interessanter ist: Wird mit Warnschwellen für die Temp. geflogen, sollten diese bei den APL45C eher niedrig eingestellt werden. Ab 50° Abschalt-Temp kann eine Nacherhitzung auf über 60° erwartet werden.


Beim Antrieb empfiehlt es sich ihn mit einer höheren Drehzahl zu betreiben, wenn die Leistung erhöht werden soll. Dies bedeutet konkret eine Erhöhung der Zellenzahl von10s auf 12s oder besser 14s. 



2018


Quantum 8s3000mAh 65C: Temperaturverlauf (grüne Linie) bei einer 80Sec-Dauerentladung auf 30% der Nennkapazität.


Vorwärmung erfolgte regelmässig über 60 Minuten auf 40°



Der Lipo war zu diesem Zeitpunkt etwa 10 Monate alt und wurde eine Saison fleissig genutzt.



Stromverlauf im Detail: 



Die Leistung ist für ein Modell dieser Größe sehr überschaubar.

Der Flug diente der Erprobung eines neuen 5-Blatt-Props mit den Abmessungen 13x31.5 


Hier gehe ich immer so vor, dass bei einer Auslegung für 10s zunächst mal ein Flug mit 7 oder 8s erfolgt. Wenn dann anhand des Loggs und der Stromkurve ausreichend sicher eingeschätzt werden kann, dass 9 oder 10s möglich sind, wird der Antrieb schrittweise schärfer eingestellt. Der nächste Flug könnte jetzt z.B. mit 9s4400 erfolgen. Theoretisch könnte man auch gleich auf 10s gehen - aber es geht hier jeweils um eine Drehzahlerhöhung um mindestens 10%. Das ist eine ganze Menge. Die 4400er halten die Spannung auch besser und würden bei Überlast auch nicht so früh einknicken, wie die 3000er.


Hier noch mal der Spannungsverlauf der Quantum 3000mAh 65C-Zellen bei diesem Logg:



Entladeschlussspannung waren bei 8s 27,5V also 3,43V je Zelle


Interessant ist der Vergleich von APL und Quantum bei vergleichbarer C-Belastung hinsichtlich der Spannungslage. Bei der ALP ist die Ladeschlusspannung etwas höher. Die Quantum ist aber deutlich kühler. Allerdings war die Quantum bei dem Logg auch schon älter und die ALP quasi ladenfrisch.


Interessant wären hier Vergleiche bei z.B. einer entnommenen  Kapazität von 50%. Die Daten sollten aber auch nicht zu sehr belastet werden, da z.B. kaum sichergestellt werden kann, dass immer unter dem gleichen Lastprofil abgeschaltet wird. Ist das Modell bei Abschalten in einem leichten Steigflug, bricht die Spannung stärker ein, als wenn es in dem Moment leicht sinkt. Das läßt sich einfach schwer kontrollieren oder reproduzieren.


Navigation

Wetter

Besucherzähler

[ Besucher-Statistiken *beta* ]